»Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.« (Offenbarung 21,6)

Gedanken zur Jahreslosung 2018

»Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.« Offenbarung 21,6

In dem Abschnitt, dem dieser Vers entnommen ist, sieht der Apostel Johannes die erlösten Kinder Gottes im Himmel, in der göttlichen Herrlichkeit. Hier wird Gott selbst denen, die an ihn glauben und aus dem Kummer dieser vergehenden Erde zu ihm in die neu geschaffene Welt kommen, alle Tränen von den Augen abwischen, denn niemals mehr wird es Grund zur Trauer geben. Und so gibt er selbst denen, die durstig kommen, das lebendige Wasser, denn niemand wird mehr Durst leiden. Dafür bezahlen musst du nicht und kannst du nicht, Gott selbst hat für dich bezahlt in seinem Sohn Jesus Christus.

Ob deine Tränen abgewischt werden, ob dein Durst ewig gestillt wird, das entscheidest du selbst, solange du noch auf dieser Erde lebst, wo Menschen weinen und Durst leiden. Gottes Angebot steht, wer nimmt es an?

Schon im Alten Testament finden wir das Angebot Gottes: »Wohlan, ihr Durstigen alle, kommt her zum Wasser; und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch!« Jesaja 55,1 Aber schon damals nehmen die Menschen sein Angebot nicht an, sie suchten Erfüllung und Lebensglück auf Wegen, die von Gott wegführten. Sie lebten nach ihren eigenen gottlosen Vorstellungen und Lüsten. »Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz zum Retten und sein Ohr nicht zu schwer zum Hören; sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört!« Jesaja 59,1-2

Gott ließ die Menschen nicht einfach laufen, er will ihnen das echte Leben geben und so sandte er seinen Sohn als Mensch auf diese Erde: Jesus Christus. Und der Mensch gewordene Gottessohn verkündigt hier selbst direkt den Menschen: »Jesus antwortete und sprach zu ihr: Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt.« Johannes 4,13-14 »Aber am letzten, dem großen Tag des Festes stand Jesus auf, rief und sprach: Wenn jemand dürstet, der komme zu mir und trinke!« Johannes 7,37 Wieder schlagen die meisten Menschen sein Angebot aus. Sie wollen ihr Leben selbstbestimmt führen, sie wollen das Angebot Gottes nicht. Sie hassen Jesus, klagen ihn an und sorgen dafür, dass er gekreuzigt wird.

Jesus nimmt das alles auf sich, er wehrt sich nicht, er, der das ewige Wasser des Lebens geben will, hängt dort am Kreuz und ruft: »Mich dürstet« Johannes 19,28 Er nimmt dort deine und meine Sünde, unsere Auflehnung gegen Gott, unsere ganze Schuld auf sich, macht sie zu seiner und trägt die Strafe. Am dritten Tag steht er auf von den Toten und lädt jetzt wieder ein. Nur wenige hören auf ihn, glauben und nehmen ihn an. Diese tragen sein Angebot weiter in die Welt, bis heute. Wir können zu ihm kommen, unsere Schuld bekennen und Vergebung erfahren. Wer das erlebt, erfährt auch was es heißt, aus der Quelle lebendigen Wassers zu trinken. Gibt es auch manchmal Durststrecken, das Wasser quillt ins ewige Leben, dahin wo jeder Durst endgültig gestillt wird.

Mit den fast letzten Sätzen der Bibel wird das Angebot Gottes noch einmal in die Welt gerufen: »Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst!« Offenbarung 22,17

Wer will dieses Angebot der Liebe Gottes ausschlagen?